Sprachfähig

Ein Blog über die Tücken der politischen Kommunikation

Urheberrecht und Kreativität

leave a comment »

Revolutionäres von Felix Oberholzer-Gee: Die These, dass eines Urheberrechts bedürfe, damit kreativer Inhalt geschaffen wird sei aus ökonomischer Sicht Unsinn. Die Leute würden heute CDs produzieren, um damit Werbung für Konzerte zu machen, quasi als eine Art Flyer. Und das Beispiel Open Source Software zeige, dass die Leute auch dann noch Innovationen schaffen, wenn der Anreiz des Urheberrechts fehlt. Ein wirklich lesenswertes Interview, das uns zeigt wie wenig wir eigentlich über die ökonomische Wirkweise der rechtlichen Rahmenbedingungen für Kreativität wissen – während wir fleißig an diesen Rahmenbedingungen herumschrauben, als wüssten wir es.

Advertisements

Written by Maritta Strasser

1. Juli 2010 um 5:30 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: